Lade...
 
Drucken

Für euch zusammengetragen - was bringt der Masterplan Medizinstudium 2020 für die Allgemeinmedizin?

Der Masterplan Medizinstudium 2020 war lange geplant und diskutiert. Jetzt ist er da und was genau beinhaltet er für die Allgemeinmedizin eigentlich? Es ist ziemlich viel, wir haben es uns angesehen:


Ein klares Bekenntnis: "Die Allgemeinmedizin muss im Studium den Stellenwert erhalten, der ihr auch in der Versorgung zukommt. Dies ist ein zentrales Element, um bei immer komplexer werdendem Versorgungsgeschehen und zunehmender Spezialisierung die erforderliche patientenorientierte Koordination zwischen den Disziplinen zu verbessern."


Maßnahme 6 - Mehr Allgemeinmedizin prüfen: " Das IMPP wird bei der Überarbeitung der Gegenstandskataloge die bisherigen Prüfungsinhalte reduzieren und den neuen Lernzielen anpassen, einen größeren Praxisbezug herbeiführen und allgemeinmedizinische Inhalte stärker in den Fokus nehmen."


Maßnahme 13 - Die Anzahl von AllgemeinmedizinerInnen ist entscheidend für etwaige Erhöhung von Studienplätzen: "Wir vereinbaren, diese Entwicklung zu beobachten insbesondere hinsichtlich der Auswirkungen der Maßnahmen der Gesundheitspolitik auf die Zahl der angehenden Fachärztinnen und Fachärzte für Allgemeinmedizin."


Maßnahme 15 - Lehrpraxen verstärkt einbeziehen: “Lehrpraxen werden verstärkt in die ärztliche Ausbildung einbezogen. Um ein ausreichendes Netz an Lehrpraxen aufzubauen, werden die medizinischen Fakultäten neue Praxen rekrutieren und Lehrärztinnen und Lehrärzte qualifizieren.”


Maßnahmen 16 bis 22 - konkrete Stärkung der Allgemeinmedizin:
M3-Prüfung: "Es wird vorgegeben, dass alle Studierenden im Staatsexamen am Ende ihres Studiums in der Allgemeinmedizin geprüft werden."
PJ-Quartale: "Die Struktur des PJ wird von Tertialen auf Quartale und damit auf vier Ausbildungsabschnitte von je 12 Wochen umgestellt. Die Ausbildungsabschnitte in der Inneren Medizin und in der Chirurgie werden als Pflichtquartale beibehalten. Sie werden durch zwei Wahlquartale in anderen klinisch-praktischen Fachgebieten (Wahlfächer) ergänzt, von denen mindestens eines im ambulanten vertragsärztlichen Bereich zu absolvieren ist."
Longitudinale Einbindung ins Studium: "Der longitudinale Aufbau der allgemeinmedizinischen Lehrveranstaltungen wird im Medizinstudium verankert durch z.B. regelmäßig wiederkehrende Hospitationen in allgemeinmedizinischen Praxen von Beginn des Medizinstudiums an, durch die Ableistung eines Praktikums in der hausärztlichen Versorgung - bevorzugt in ländlichen Regionen - oder durch andere Formen wie z.B. „Landarzt-Track“, Landpartie“, „Klasse für Allgemeinmedizin“ usw."
Die hausärztliche Famulatur entfällt: “... kann die Verpflichtung entfallen, einen Teil der viermonatigen Famulatur in einer hausärztlichen Praxis zu absolvieren.”
Mehr Fokus auf die Allgemeinmedizin: “Wir erwarten, dass die medizinischen Fakultäten das Fach Allgemeinmedizin für Nachwuchsmedizinerinnen und -mediziner attraktiver gestalten und schon in der Ausbildung stärker in den Fokus rücken.”
Überall Lehrstühle für Allgemeinmedizin: “Dazu wird das Ziel verfolgt, an den medizinischen Hochschulen Lehrstühle für Allgemeinmedizin zu errichten.”
Impulse für allgemeinmedizinische Forschung: “Das BMBF wird einen Impuls zur weiteren Stärkung der Allgemeinmedizin in der Forschung durch die Förderung einer nachhaltigen Netzwerkstruktur von Forschungspraxen geben. “


Klares Ziel: Mehr Nachwuchs für eine flächendeckende hausärztliche Versorgung


Maßnahme 34 - ländliche Lehrpraxen einbeziehen und fördern: “ Die Hochschulen haben bei der Auswahl der Lehrpraxen einer angemessenen regionalen Verteilung Rechnung zu tragen.” “Es wird ... nach geeigneten Mitteln gesucht, um den zu großen finanziellen Belastungen der Studierenden durch zusätzliche Fahrt- und Unterkunftskosten, die im Einzelfall mit Ausbildungsabschnitten im ländlichen Raum einhergehen, entgegenzuwirken.”


Maßnahme 35 - Kennenlernen der Niederlassung: “ Wir begrüßen studienbegleitende Angebote zum aktiven Kennenlernen des Berufsalltages niedergelassener Ärztinnen und Ärzte.”
Und zum Schluss auch etwas dass wir ablehnen - eine Land/bzw. Hausarztquote: “Es wird die Möglichkeit eröffnet, bis zu 10 % der Medizinstudienplätze vorab an Bewerberinnen und Bewerber zu vergeben, die sich verpflichten für bis zu zehn Jahre in der hausärztlichen Versorgung tätig zu sein.”


Mehr Informationen und Details gibt es hier: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/4_Pressemitteilungen/2017/2017_1/170331_Masterplan_Beschlusstext.pdf